Empfang

Die Portion Motivation für heute:

mehr Inspiration...




. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

ÖL (Öffentliches Leben) |> Politik

22.01.2005    Staatsverschuldung – ein Komentar
In dem Artikel „Auf den Schuldenberg“, der heute auf welt.de veröffentlicht wurde, ist zu lesen, dass „jeder fünfte Steuer-Euro ... für Zinsen drauf“ geht. Wenn das einem noch nicht reicht, um sich ins Reich des finanziellen Wahnsinns katapultieren zu lassen, dann kann man auf bund-der-steuerzahler.de der Schuldenuhr beim galoppieren zusehen und schon klappt es mit dem Katapult. Wir sind also da, im Reich des finanziellen Wahnsinns. Nachdem der Pessimist nun mit den Worten „Schlimmer kann es nicht mehr werden.“ resigniert aufgibt, tröstet sich der Optimist: „Doch das geht.“
Ein Ende der Verschuldung ist nämlich nicht abzusehen und so brauchen wir nur auf den Tag zu warten bis diese Rechnung direkt über unseren Köpfen explodiert und sich das was wir jetzt Geld nennen, in wertlose Papierfetzen verwandelt oder wenn wir den technischen Fortschritt mit Berücksichtigen in ebenso wertlose Bits und Bytes der Bankensoftware die unser aller Konten verwaltet. Nochmal zum Mitschreiben: jeder fünfte Steuer-Euro fließt nicht etwa in Kindergärten, Schulen, Straßen, Gesundheitswesen, sondern auf die Konten der Gläubiger der Bundesrepublik Deutschland.
Wenn Sie jetzt noch immer nicht wissen was das bedeutet, dann schlage ich vor Sie machen ein Experiment. Sie zapfen einfach am Beginn jeden Monats ein fünftel Ihres Einkommens vorneweg vom Konto ab – und schmeißen es beim Fenster raus (Sie werden sicher besseres damit zu tun wissen). Danach versuchen Sie von dem Rest der bleibt zu leben. Wenn Sie nicht ohnehin in Saus und Braus leben, dann verspreche ich Ihnen, dass Sie bei sich zu Hause mit Reformpolitik beginnen werden, um mit der eingetretenen Situation fertig zu werden. Wenn Sie jetzt an einen Kredit denken, um das Leck kurzfristig zu stopfen, dann bedenken Sie, das die Reformen immer größer werden müssen, da doch die Zinsen noch dazu kommen. Jetzt wird es klar: Das was wir bei der aktuellen Politik als furchtbare Einschnitte empfinden, ist erst eine laue Ankündigung von dem was da auf uns zu rast.

Entschuldigen Sie die Störung.

                                                                                          K. Pital

Was Sie tun können? Tauschen Sie Papierlappen gegen Qualität (echte Werte). Was weg ist, ist weg, was da ist bleibt.

26.10.2004    Helfen wir der Quelle
nachdem der große deutsche Versender unsere Herzen höher schlagen ließ – nicht aus Freude, sondern eher aus Furcht vor der drohenden Arbeitsplatzkatastrophe, haben wir beschlossen aus der Not eine Tugend zu machen. Das mindeste was wir tun konnten, waren zwei Links auf die Quelle-Seiten in den Marktbereich mit aufzunehmen.
Gucke 'se mal, ebs was finde! |> Marktzeitis

12.05.2004    Bundespräsident Rau, (letzte) Berliner Rede: „Vertrauen in Deutschland - eine Ermutigung“ [PDF]

27.01.2004    Ja, aufgelaufen!

Am 06.12.2003 fragten wir „Aufgelaufen?“ und bezogen uns auf die sogenannte Affäre Gerster.
Seit Samstag steht es fest. Ja, aufgelaufen!
Offenbar wurde Herr Gerster aber nicht wegen enormer sachlicher Fehler, sondern viel eher wegen der sogenannten „Chemie“ entlassen.

17.01.2004    Ex und hopp (auch) im Weltall

Wie heute im Spiegel zu lesen war, soll das Weltraumteleskop Hubble vermutlich für die Vision eines bemannten Marsflugs aufgegeben werden.
Das Teleskop umkreist seit 1990 die Erde und liefert täglich zwischen 10 und 15 GB Bildinformationen. Ursprünglich geplant waren Reparaturen und Aufrüstungsmaßnahmen um das Teleskop noch besser zu machen.

Damit teilt das Teleskop das Schicksal so manchen Haushaltsgeräts – wegwerfen (pardon verglühen lassen) statt reparieren. Vielleicht sollte das Spektakel auf einen Silvestertag gelegt werden. Dann hätten wir ein schön-(teur)-es Feuerwerk. Was für 'ne Show!

Hubble@NASA
Hubble@ESA
3D-Modell des Teleskops

mehr ÖL ...
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Steuern&Regeln

OpenOffice 1.1.1 freigegeben ...
mehr...

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kaleidoskop

|> Kindermund

28.01.2004    Besitzanspruch

Papa (leicht mahnend): „Wenn du mit der Mama, streitest, dann komm' ich.“
Herr Mäusle (aus einem anderen Raum): „Nein, wir sind fertig.“
Papa (hakt nach): Wenn du mit meiner Frau streitest, dann komm' ich!
Herr Mäusle (herbeieilend): „Des is' meine!“
Papa: „Nein, das ist meine Frau und deine Mama.“
Herr Mäusle: „Des is' mein Zeug!“

15.01.2004    Wald ist zugesperrt

Der Weihnachtsbaum steht auf Wunsch von Herr Mäusle immer noch im Wohnzimmer.
Herr Mäusle: „Der Wald ist zugesperrt. Alle Wälder sind zugesperrt. Man kann den Baum nicht zurückbringen.“

22.03.2004    Weltwassertag |>
mehr...
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wohlsein

mehr...
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wir |> Logbuch

09.12.2005    Aus kurz wurde lang

Lange ist es her seit die letzte Änderung hier passiert ist. Die Technik und die fehlende Zeit haben diese 'kreative Pause' erforderlich gemacht. Heute wurde der 'eingefrorene' Stand der Seiten zum ersten mal archiviert. Das heißt ein erster Schritt in Richtung auf ein rundum neues zeitis ist getan.

Als nächstes Ziel ist die Portierung der Seiten in ein CMS geplant. Mal sehen wie lange dieser Schritt dauern wird ;-).

28.10.2004    Kurz offline

Bedingt durch einen Wechsel der Vertragsmodalitäten mußte zeitis.de beim Provider hausintern umgezogen werden. Dadurch war zeitis.de für einige Stunden nicht erreichbar. Der „Umzug“ hatte sich als ein Abriss und Neuaufbau an anderer Stelle herausgestellt, was den Begriff ins Reich der Euphemismen katapultiert hat. Es ist vollbracht. Alles ist wieder an gewohnter Stelle. Und übrigens: DSL Plus bei 1&1 können wir nur empfehlen. Unsere Tests sind erfolgreich verlaufen inclusive der Internettelefonie. Das Ganze ist eine runde Sache.

26.10.2004    Kreative Pause...

oder ein Euphemismus für „keine Zeit“. Das ausgerechnet die Macher einer Seite die zeitis heißt keine Zeit für deren Pflege, erneuerung und Ausgestaltung finden, ist sicher eine traurige Fußnote der Geschichte, aber durchaus ein realitätsnahes Szenario in einer von Hektik bestimmten Welt. Wie soll es weitergehen lautet da die Frage? Die Technik muss einfacher werden und Investitionen sind notwendig. Derzeit denken wir intensiv darüber nach ein CM-System einzusetzen. Dabei schielen wir in Richtung typo3, doch das hat Implikationen auf das Hosting der Seiten und erfordert weitere Anstrengungen in Sachen Weiterbildung und Umsetzung. Deshalb wird es hier in Zukunft auch nur sporadisch Änderungen geben.

03.04.2004    Englisches Motivationszitat gefunden

Für alle denen das Warten auf die deutsche Ausgabe zu lange geworden ist, haben wir nun die englische Version auf die Einstiegsseite gestellt.

22.03.2004    Frühjahrsputz auf zeitis[t!]

Der bislang sehr überladene Empfang ist deutlich dünner geworden. Die ollen Kamellen sind in die zweite Reihe zurückgetreten. Aber ein Stöbern lohnt sich deshalb trotzdem.

19.01.2004    Inspirationszeitis[t!] fast nicht mehr zu finden

Da verstehe noch einer diese Suchmaschinen. Nun ist der Eintrag praktisch nicht mehr unter den Einträgen. Ein voller Rückschlag also.

mehr...

Lesezeitis

Inspirationszeitis

Marktzeitis

Impressum

Gästebuch

Top